N N Ö M S  (NEUE NÖ. MITTELSCHULE)
und P T S

 im Bezirk Wr. Neustadt Land
 

Bucklige Welt / N.Ö.

 W  I  E  S  M  A  T  H

Startseite
Direktion
Lehrer
Schüler
Stundentafel
Berufsorientierung
Schulprofil
Termine
AKTUELLES 2017-18
Schuljahre vorher
Lageplan
Chronik
alte Fotos

 

Die Direktoren der HS Wiesmath:

1944:  

Prov. Leiter Karl STAMM
1945-1956:   HD Franz ERNST
1956-1971:   HD OSR Alois LECHNER
1971-1975: HD Franz WENINGER
1975-1986:  HD OSR Rudolf KORNFEHL
1986-1989: HD Georg KAINDL
1989-1997:  HD Friedrich GEIDERER
1997-1998: SR Lutz KRAHL
1998 - 2009: HD Willibald KORNFELD
ab Dez. 2009: HD Gertraud GRUBER

                                     

Der Hauptschulausschuss

 

Der Hauptschulausschuss Wiesmath wurde mit Verordnung der NÖ Landesregierung vom 13. 1.1959 gebildet.

Rund 120 Männer und Frauen der Gemeinderäte von Bromberg, Hochwolkersdorf, Hollenthon,  Schwarzenbach  und Wiesmath haben sich dankenswerterweise für eine positive Entwicklung  der Hauptschule Wiesmath eingesetzt.

 

Als Obmänner waren bzw. sind tätig:

 

1960 – 1965:

Bgm. SINABELL Anton
1965 – 1971: Bgm. EITLER Friedrich
1971 – 1988: Bgm. Ing. WEBER Josef
1989 – 1995: Vzbgm. KORNFELD Franz
1995 – 2004: Bgm. Ing. ERNST Johann
seit 8.3.2004: Bgm. WEBER Roland

 

RÜCKBLICK

1944/45

 

Mit Schulbeginn wurde Fachlehrer Karl Stamm aus Wr. Neustadt beauftragt, in Wiesmath eine Expositur der HS Lanzenkirchen zu schaffen. Er hat sich dieser Sache sehr angenommen und hat mit den damaligen Ortsgrößen ein Schülerheim im ehemaligen jüdischen Kaufhaus Jaul für 17 Mädchen errichtet und am 2.10.1944 an der HS den Unterricht aufgenommen.
Mit den aus den Nachbargemeinden zugesiedelten, den ausgebombten und den Wiesmather Hauptschülern , die bisher nach Lanzenkirchen fuhren, wurde nachstehender Stand erreicht:

 

 

1. Klasse:   10 K    21 M    31  
2. Klasse:   14     14   28  
3. Klasse:  5    6    11  gemeinsam
4. Klasse:  5  12  geführt 
insgesamt:   82 Schüler      

 

An Lehrern wirkten an der VS und HS
der Leiter der
HS Fachlehrer Karl Stamm, OBL Anton Konheiser, Dir. i. Ruhe Rudolf Seitz, Def. Ln Maria Kurz, prov.
Ln Hilde Holzer, prov. Ln. Erna Wenzl  und Hndtsln. Maria Polazcek.
An Junglehre
rn waren vorübergehend eingesetzt: Herta Christophoro, Erna Haslinger, Hilde Rericha und Henriette Böck.“  ...........

Die Schule wurde mit den Osterferien geschlossen und erst am 4. Juni nach 9-wöchiger Sperre wieder eröffnet.  Zum Leiter der Volks- und Hauptschule wurde Franz Ernst, Fachlehrer aus Wr. Neustadt bestellt.“

 

11.6.1945

 

Schulleiter wird Fachl. Franz ERNST

 

30.10. 1945

 Wiedereröffnung der gewerblichen Fortbildungsschule ( war 1930 gegründet worden)  – Leiter: Fachl. Ernst

 

1946/47

Sämtliche Lehrpersonen der Schule müssen beim BSR  Wr. Neustadt Land das Treuegelöbnis auf die Republik Österreich ablegen.

Übermäßige Schneemassen im Winter, 6 Wochen lang fuhr kein Autobus nach Wr. Neustadt, wochenlang gab es keine Post, auch der Schulbetrieb war natürlich dadurch beeinträchtigt.

 

1947/48

Ansuchen an den LSR NÖ um Systemisierung der HS Wiesmath mit ausführlicher Begründung, Herr BSI Reg. Rat Höller macht die Gemeinde darauf aufmerksam, die Raumfrage zur Unterrichtserteilung ernstlich anzupacken und einer Lösung zuzuführen, der Gemeinderat legt deshalb einen diesbezüglichen Plan vor, an einen Neubau der HS kann aber vorerst aus Kostengründen nicht gedacht werden.

 

1949/50

Ansuchen der Gemeinde an LH Steinböck um Unterstützung für Ausbau der VS und Neubau der HS

 

1950/51

Kommissionierung des Bauplatzes für einen Hauptschulneubau

Errichtung eines Sportplatzes am Weg nach Geretschlag, auch die Schulkinder können ihn benützen.

Ein durchaus großzügig und modern angelegter Plan für den Hauptschulneubau musste wegen der bescheidenen finanziellen Mitteln der Gemeinde starke Abstriche erfahren, für den 1. Bauabschnitt wurden  2.000.000.- S budgetiert, aber auch die konnten lange Zeit nicht ausfinanziert werden.

Deshalb verzögerte sich der Neubau des HS Gebäudes.

 

 

1956: Übernahme der Leitung durch

HD Alois LECHNER

Sein Bestreben war es den so oft verschobenen Schulbau voranzubringen, dies gelang allerdings erst nach einer Bürgerversammlung, in der die Bevölkerung mit großer Mehrheit den Neubau der Schule verlangte, und einer Haussammlung, bei der die für die damalige Zeit gewaltige Summe von ca. S 260.000,-- (nach dem Verbraucherpreisindex hochgerechnet sind das heute:
S 1 339.780,-- oder €  97.365,--) aufgebracht wurde, konnte 1958 mit dem Bau begonnen werden. Besonders Bgm. Friedrich Eitler und HD OSR Alois Lechner trieben nun den Ausbau zügig voran, sodass
am 17.6.1962  der 1. Abschnitt seiner Bestimmung übergeben werden konnte.

 

1964

Trennung der Leitung in die Bereiche: Volksschule und Hauptschule

Immer wieder kommt es zu Verhandlungen wegen des Schulsprengels zwischen den Gemeinden Wiesmath, Hochwolkersdorf und Schwarzenbach, vorerst waren sie allerdings nicht von Erfolg gekrönt.

1971

Übernahme der Leitung durch

HD Franz WENINGER

1972

 Fortsetzung des Ausbaus: geplant sind 6 Klassen, Turnhalle und Lehrschwimmbecken

Der Bau des Turnsaals wurde beschleunigt, da es beim Turnunterricht auf dem Gang zu einem schrecklichen Unfall kam. Elisabeth Handler aus Hollenthon  rannte in eine Glasscheibe und schnitt sich den Oberarm auf.

1973/74

Schwarzenbach kommt zum Hauptschulsprengel. Die 6 neuen Klassen und die Turnhalle konnten bereits ihrer Bestimmung übergeben werden. Das Hallenbad war noch im Rohzustand.

 

Foto Tschank

 

 

1974/75

 Die beiden Klassen des Polytechnischen Lehrganges wurden disloziert nach Hollenthon verlegt und im Volksschulgebäude untergebracht.

 

1975/76

 Übernahme der Leitung durch HD Rudolf KORNFEHL

 Zum ersten Mal wird von Lehrern auf freiwilliger Basis  Instrumentalunterricht ( Flöte, Gitarre, Akkordeon) angeboten.

Alle erdenklichen Räume in Wiesmath werden als Klassen genützt: ASO im Kaufhaus Franz Schrammel, Hauptschulklassen im Erdgeschoß der alten Volksschule und im 1. Stock des Feuerwehrhauses – die beiden PTS Klassen disloziert in der VS Hollenthon.

Vom Schulausschuss wurde beschlossen, das Hallenbad aus finanziellen Gründen  nicht weiter auszubauen. Aus den Räumlichkeiten sollen geschaffen werden: 2 Klassenräume, Handarbeitsraum, Küche und Gymnastikraum. – Dadurch kann die Klassenraumnot ein wenig gelindert werden. Als Entschädigung für den Verlust des Lehrschwimmbeckens hat sich die Schulgemeinde bereit erklärt, für Schulschwimmwochen jährlich S 20.000,--  zur Verfügung zu stellen.

 

1977/78

Schülerhöchststand: 417   

20 Klassen:  HS: 16 ;  PTS: 2 ;  ASO: 2

Durch den Bezug der neuen Räumlichkeiten hat sich die Raumnot ein wenig vermindert, dennoch sind noch Klassen in der alten VS und im Feuerwehrhaus.

Foto Tschank

 

1979/80

 Vergrößerung des Konferenzzimmers

 

1982/83

Die ASO - Klasse wird an die VS Wiesmath angeschlossen, alle anderen Klassen – auch die PTS  - sind wieder im Hauptschulgebäude  untergebracht. Organisatorisch ist dies eine wesentliche Erleichterung der Lehrerarbeit.

 

1983/84

Die Schüler aus Hollenthon werden dem Schulsprengel Lichtenegg zugeordnet, es kommen daher keine neuen Schüler aus Hollenthon mehr nach.

 

4.8.1986

Plötzlich und völlig unerwartet verstarb OSR HD Rudolf KORNFEHL im 57. Lebensjahr. Unter großer Anteilnahme der Vertreter des öffentlichen Lebens, seiner Lehrerkollegen, Schüler und der Bevölkerung wurde er am 9. August zur letzten Ruhe bestattet.

Seit 1.9.1957 war Rudolf Kornfehl in Wiesmath tätig, am 1.10.1975 wurde er mit der Leitung der Hauptschule betraut, seit 1.1.1977 war er definitiver Hauptschuldirektor. Pflichterfüllung war Lebensmotto seines inhaltsreichen Lebens. In der Verfolgung seiner Ziele war er stets voll eiserner Energie und unermüdlicher Ausdauer und in dieser Hinsicht Vorbild seiner Lehrer. Darüber hinaus war er immer bemüht, in seinem Einflussbereich Ordnung und Disziplin, aber auch Menschlichkeit und Kollegialität zu halten. Diese Charaktereigenschaften machten ihn zu einem erfolgreichen Lehrer, einem einsatzfreudigen Kollegen und einem geachteten Vorgesetzten. Sein Einsatzwille und seine schulischen Erfahrungen haben in Wiesmath bleibende Werte geschaffen.“ (Auszug aus der Chronik)

1986/87

 

HD Georg KAINDL wird mit der Leitung der HS Wiesmath betraut.

Die ersten Computer für die Schüler werden vom Schulausschuss beschlossen und angeschafft, HOL Werner Gneist macht sich um den Ausbau des Informatikunterrichtes sehr verdient.

Das 1. Wiesmather Adventsingen in der Pfarrkirche wird von der HS Wiesmath organisiert und hat bis heute einen fixen Platz im Wiesmather Advent.

 

Foto Tschank

1989/90

Foto FRITZ

HD Friedrich GEIDERER wird Leiter der Hauptschule Wiesmath.

Umbau der Leiterwohnung für einen Computerraum.

Einbruch in das Schulgebäude: Der Sachschaden durch Beschädigungen belief sich auf ca. S 10.000,--, die Beute war gering: ca. S 700,-- . Der Einbruch wurde nach einigen Jahren von einer Bande, welche durch die Bucklige Welt zog, gestanden.

Die erstmalige Teilnahme der HS Wiesmath am Theater der Jugend fand sehr guten Anklang.

Der Instrumentalunterricht an der HS wurde durch die Gründung einer eigenständigen Musikschule abgelöst.

 

1992/93

 

Beginn einer großangelegten Sanierung des Hauptschulgebäudes: Sanierung der Heizung, neue Fenster im Altbau, Einbau neuer Decken, Einbau neuer Kästen und Fächer für jeden Schüler, Ausmalen des gesamten Schulgebäudes, Einrichtung Physiksaal und der Handarbeitsräume, Anbringung einer Wärmeschutzfassade und anderes. Insgesamt wurden 14 Millionen Schilling investiert. Die Arbeiten wurden von Baumeister Ing. Josef Ofenböck hervorragend geleitet und koordiniert.

 

1995

 

Im Rahmen der 700 Jahr Feier der Marktgemeinde Wiesmath wurde auch eine große Ausstellung über die Entwicklung der Hauptschule präsentiert.

 

1997

 

Erstmalig können Schüler der HS Wiesmath eine Europaexkursion genießen. Auf Initiative von HOL Willibald Kornfeld reisen die 4. Klassen mit HOL Fuchs Monika und HOL Renate Herzog 1 Woche durch Europa und machen Station in München, Stuttgart, Luxemburg, Brüssel und Brügge. Mit vielen neuen Eindrücken und begeistert vom Erlebten kehren sie zurück.

 

1997/98

 

Bis Weihnachten ist HOL Lutz KRAHL mit der Leitung betraut, Kollege Geiderer wechselt als Leiter nach Krumbach.

Mit
1.1.1998 wird HOL Willibald KORNFELD definitiver Leiter der HS Wiesmath.

Im Sommer bis Mitte Oktober  wird die 2. Etappe der Renovierung gestartet: Der Turnsaal wird völlig neugestaltet, wiederum werden ca. 4 Millionen Schilling investiert.

 

Foto Tschank

1998/99

 

Erarbeitung eines Leitbildes für die Hauptschule Wiesmath: Schwerpunkt sollen die Grundfertigkeiten ergänzt mit einem reichen Angebot von Unverbindlichen Übungen sein.

Das neue Wandbild in der Aula wird von den Schülern der 4a Klasse unter der künstlerischen Betreuung von HOL Anton Widlhofer gestaltet.

 

2003/04

Probeweise wird auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern die Fünftagewoche eingeführt.

Neugestaltung der Parkplätze

Neugestaltung des Eingangsbereiches
(Kreativgruppe
; Leitung: HOL Anton Widlhofer)

 

2004/05

   

Vergrößerung des COMPUTERRAUMES
NEUANSCHAFFUNG von 12 SchülerPCs, einem Lehrer-PC sowie SERVER und ADSL - Internetzugang
Schaffung eines 2. Computerraumes in den  Räumlichkeiten der früheren Mutterberatung 

 

   Einrichtung des Servers: OSR Dipl. Päd. Franz Zarka
 

2008/09

 

Anschaffung neuer Computer mit Betriebssystem Windows Vista und Open Office Software

 

Installation einer FOTOVOLTAIK-ANLAGE

 

Erneuerung des Konferenzzimmers

 

2009/10


Verabschiedung von
 OSR HD Willibald Kornfeld

nach 11 Jahren als Schulleiter

 

HD Gertraud GRUBER übernimmt ab Dez. 2009 die Schulleitung. 

 

2010/11


3 SMARTBOARDS werden für den Unterricht angekauft

und sind im neuen Schuljahr 2012 einsatzbereit.

 

2011/12


Dipl. Päd. OBERGER Michael und Dipl. Päd. HERZOG Renate

erhalten den Titel
"SCHULRAT"
.




 

 

2012/13

 


3 weitere SMARTBOARDS
werden angekauft und kommen

in diesem Schuljahr zum Einsatz.
 


 

SCHULVISITATION durch  WEIHBISCHOF DDr. Helmut KRÄTZL.

 




Dipl. Päd. Ewald Fuchs
erhält den Titel SCHULRAT.
 
 

2013/14

 

3 Klassen werden mit Laptop und Beamer ausgestattet.

 

2014/15
 
Anschaffung neuer Computer

Netzwerkerneuerung

 

2015/16
 

Austausch der alten Fenster
 

 
2016/17
 
Dipl. Päd. Anton Widlhofer erhält den Titel SCHULRAT.

 

Direktion Lehrer Schüler Stundentafel Berufsorientierung Schulprofil Termine AKTUELLES 2017-18 Schuljahre vorher Lageplan Chronik alte Fotos